Mischkonstitutionen

Abschließend lässt sich sagen, dass in den meisten Menschen nicht eine einzelne Bioenergie dominant wirksam ist, sondern dass meist zwei Doshas dominieren.

 

Treffen zwei dominierende Doshas aufeinander, heben sich bestimmte für ein Dosha typische Eigenschaften auf, werden abgemildert oder gar verstärkt. Allgemein wirken die Eigenschaften und Störungen beider Doshas auf den Menschen, wobei eines hier meist eine prominentere Rolle einnimmt. Einflüsse von außen oder besondere Lebenssituation können die Gewichtigung zwischenzeitlich auch verändern, so dass das weniger dominante Dosha überwiegt. Hier die Aufzählung der Misch-Dosha Typen, wobei das erstere die dominante Rolle einnimmt: Vata/Pitta & Pitta/Vata, Vata/Kapha & Kapha/Vata, Pitta/Kapha & Kapha/Pitta.


Mischkonstitionstypen Vata/Pitta/Kapha kommen weniger häufig vor, zeichnen sich durch ein ausgeglichenes und anmutiges Wesen aus. Da sie nicht den Extremen anderer Konstitutionstypen unterworfen sind, neigen sie nicht zu speziellen Störungen und haben meist ein gutes Immunsystem und eine stabile Gesundheit. Bei exzessiver Strapazierung erkranken natürlich auch sie. In der Regel kann man sie als die stabilsten und ausgeglichensten Dosha-Typen charakterisieren.